Gütesiegel wurde verlängert

Bohmte, im Dezember 2017

 

Bescherung für das Team im Kindergarten Hummelhof

 

Für die Mitarbeiter des Kindergartens Hummelhof war es wie eine Bescherung schon vor Weihnachten.

Frau M. aus Berlin, eine Mitarbeiterin von Päd-Quis war angereist, um die Evaluation zur Verlängerung des „Deutschen Kindergarten Gütesiegels“ zu präsentieren.

Es hatten sich Trägervertreter, ein Elternvertreter und das gesamte Team zu diesem wichtigen Termin im Kindergarten versammelt.

Vor einigen Wochen waren zwei Mitarbeiter von Päd-Quis einen ganzen Tag lang im Kindergarten und haben unsere Einrichtung mit geschultem Blick geprüft.

Es wurden sämtliche Qualitätsbereiche angeschaut. Zum Beispiel wurde die Konzeption, die pädagogische Arbeit, die Organisation, das Material und das Spielzeug, die Raumgestaltung und –ausstattung, die Zusammenarbeit im Team, die Elternarbeit bewertet und vieles mehr.

Als Frau M. von ausschließlich guten und sehr guten Punktzahlen sprach, waren die Anwesenden sehr erfreut.

Rund 72 % aller ausgegebenen Fragebögen wurden von den Eltern beantwortet und somit sind die Ergebnisse der Befragung auch durchaus repräsentativ

Lt. Der Umfrage bescheinigten die Eltern dem Kindergarten eine überaus gute Zufriedenheit.

Besonders hervorzuheben sind in Herringhausen die Sprachbildung und Sprachförderung sowie die Hygiene und wie dieses Thema mit den Kindern umgesetzt wird.

Die Krippengruppe wies in allen sieben Qualitätsbereichen ein überdurchschnittliches Ergebnis aus. Zum Teil weit über dem Durchschnitt der Kindergärten, die im Landkreis Osnabrück in den vergangenen Jahren von Päd-Quis untersucht wurden.

Zusätzlich konnte auch der Kindergarten in fast allen Bereichen ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen.

Meckern auf hohem Niveau nannte es Frau M., wenn sie Verbesserungsvorschläge  machte.

Auch allein durch die räumliche Erweiterung des Kindergartens im nächsten Jahr wird die Qualität der Einrichtung nochmals erhöht.

So konnten sich alle über die Verlängerung des Gütesiegels freuen und das Mitarbeiterteam war sich einig: „Den Standard wollen wir halten und an einer Steigerung arbeiten wir stetig.“

 Eine wesentliche Voraussetzung einer so guten Qualität der Einrichtung ist die enge und sehr gute Zusammenarbeit mit den Eltern der Kinder.

Das Team des Hummelhofes möchte sich daher auch herzlich bei den Eltern der Kindergartenkinder für die sehr gute und fruchtbare Zusammenarbeit bedanken!

 

 

Astwichtel säumen den Weg zum Kindergarten am 9.4.2016

Begrüßt wurden die Gäste zum Tag der offenen Tür im Kindergarten Hummelhof von kleinen Astwichteln, die den Weg im Vorgarten säumten. Die Kindergartenkinder hatten an ihrem wöchentlichen Waldtag Äste gesammelt und sie für das Fest in kleine Wichtel verwandelt. Dann wurde das Motto „Mitmachwerkstatt für kleine Künstler“ gleich sehr ernst genommen.

Gleich am Eingang bekam jeder Gast das Innere einer Streichholzschachtel und konnte sich kreativ ausleben.

Die Streichholzschachteln konnten mit dem bereitgestellten Material reich geschmückt und beklebt werden und wurden auf einer Leinwand gesammelt.

In den Tagen nach dem Fest, so erzählt die Kindergartenleiterin Frau Petra Stephan, gestalten die Kindergartenkinder gemeinsam mit den Erziehern ein großes Bild daraus, das im September beim Erntefest in Herringhausen-Stirpe Oelingen versteigert werden soll.

Wenn das Kunstwerk fertig gestellt ist, wird dieses bekanntgegeben und das fertige Werk kann im Kindergarten besichtigt werden.

Der zweite Höhepunkt beim Tag der offenen Tür war die Einweihung der neuen Standbohrmaschine, die in Zusammenarbeit immer von zwei Personen bedient werden muss.

Beim Fest arbeiteten die Kinder mit einer Erzieherin zusammen. Im Kindergartenalltag werden sich die Kinder beim Bohren mit der Bohrmaschine gegenseitig helfen.

Für die kleinen Techniker ist es besonders spannend, sich anzuschauen, wie die Mechanik funktioniert wenn die kleinen Zahnräder der Bohrmaschine ineinander greifen um den Bohrer zu drehen. Durch eine Plexiglasscheibe ist dieses sichtbar.

Es wurden wunderschöne Astscheiben gestaltet und ein Loch zum Aufhängen hineingebohrt.

Im Garten konnte dann Ringelblumensamen in Anzuchttöpfe gesät werden. Ringelblumen sind richtige Wetteranzeiger, konnten die Kinder berichten. Wenn sich die Blüten am Morgen weit öffnen, wird das Wetter an diesem Tag gut. Öffnen sich die Blüten nicht, deutet das auf Regen hin. Einige Kinder konnten sich noch daran erinnern, wie sie die Blumen im vergangenen Sommer in der Kräutermauer des Hummelhofs beobachtet haben.

In diesem Sommer kann sich jeder auch Zuhause das Wetter anzeigen lassen.

Wer an allen drei Stationen je einen Stempel auf seinem Eintrittsorden gesammelt hatte, bekam einen ganz besonderen Schmetterling, der in der Kinderhand gleich seine Flügel aufstellte. Da war jedes Mal ein Staunen in den Gesichtern zu erkennen.

Nach so vielen Aktionen ist es wichtig, sich stärken zu können. Dafür hatten die Eltern des Kindergartens gesorgt. Es wurden  Kaffee und Tee gekocht, Kaltgetränke ausgeschenkt und die selbstgebackenen Kuchen und Torten verkauft.

Großen Anklang fand auch die Tombola. Es wurden viele Lose gekauft. Da keine Nieten dabei waren, konnte sich jeder über einen Preis, der dem Kindergarten im Vorfeld von umliegenden Firmen und Geschäften gespendet wurden, freuen. Am Ende des Festes gingen alle sehr zufrieden und manchmal auch bepackt nach Hause. Es war ein gelungener Tag.

Allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Tag so schön werden konnte, hier noch einmal ein herzliches Dankeschön. (Petra Stephan)

Kunstwerk zur Versteigerung

Nun ist es so weit…

Das Kunstwerk aus dem Hummelhof ist vollendet.

Im April beim Fest der Mitmachwerkstatt hatte jeder Gast zur Begrüßung eine Streichholzschachtel bekommen und diese mit bereitgestelltem Material gestaltet.

All diese Schachteln wurden dann zu einem großen Bild zusammengelegt.

In den Wochen darauf färbten die Kinder eine große Leinwand in verschiedenen Grüntönen ein und klebten die Schachteln in mühevoller Kleinarbeit auf. So entstand ein wunderschönes Gemeinschaftsbild von großen und kleinen Künstlern.

Dieses Bild soll beim Erntefest der Ortschaft Herringhausen/Stirpe-Oelingen am 04.09.2016, nach dem ökumenischen Gottesdienst gegen 11:30 Uhr, zugunsten des Kindergartens versteigert werden.

Wer schon einmal einen Blick auf das fertige Kunstwerk werfen möchte, kann es sich gerne im Kindergartens Hummelhof in Herringhausen ansehen.  (Petra Stephan)

Eröffnung der Kinderkirche mit anschließendem Sommerfest im Kindergarten Hummelhof

Nach einer Bauphase von fast einem Jahr ist nun die Kinderkirche in Herringhausen eröffnet worden. Sie steht zwischen dem Kindergarten Hummelhof und der Grundschule.

Die Idee stammt von Pastor Hartmut Weinbrenner von der Kirchengemeinde St. Thomas in Bohmte.

Das Projekt startete mit einer Aktionswoche von der Kirchengemeinde St. Thomas bei den Ferienspielen der Gemeinde Bohmte.

Dort wurde die kleine Kirche gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern, Eltern und Kindern in verschiedenen Altersstufen aufgebaut. Das sie dort nicht stehenbleiben kann war von vorn herein klar. Nach einigen Überlegungen wurde die Kirche dann an den Ortsrat der Gemeinde Bohmte weitergegeben. Sie soll weiterhin übergreifend genutzt werden.

Denn eine Besonderheit dieses Projektes ist, es das von Anfang an immer mehrere Gremien gab, die Verantwortung übernommen haben. So war es zuerst Kirche und politische Gemeinde. Beim Bau kamen Kinder, Eltern und Großeltern dazu. Später wurde es sogar gemeindeübergreifend. Denn es wurde die Kirchengemeinde Arenshorst mit einbezogen und nicht zuletzt der Kindergarten Hummelhof und die Grundschule Herringhausen.

Es fanden immer wieder gemeinsame Treffen statt, bei denen die weitere Planung besprochen wurde.

Besonders spannend war natürlich der Umzug des Gebäudes in einem Stück. Da zog des Nachts ein Schwertransport durch Bohmte mit dem Ziele Grundschule / Kindergarten Herringhausen und hatte die Kinderkirche aufgeladen. Diesem ziemlich aufwendigen Unterfangen stellte sich die Firma Robert Fortmann und führte den Transport durch. In Begleitung der Polizei wurden Sie in Herringhausen von der freiwilligen Feuerwehr der Ortschaft schon erwartet. Diese hatte alles ausgeleuchtet, so dass die Kinderkirche von vielen ehrenamtlichen Helfern abgeladen werden konnte.

Nun steht sie und kann genutzt werden. Wer kann schon sagen, dass eine Kirche nach einer Bauzeit von einem Jahr eingeweiht werden kann.

Nun muss Sie nur noch mit Leben gefüllt werden und das wieder übergreifend.

Herr Pastor Hartmut Weinbrenner überreichte nun im feierlichen Rahmen der Eröffnung den großen Schlüssel an Herrn Arnt Sehlmeyer, den Ortsbürgermeister der Ortschaft Herringhausen-Stirpe Oelingen. Dieser verteilte die kleinen Schlüssel an alle Verantwortlichen. Das sind nun die Grundschule Herringhausen, der Kindergarten Hummelhof, die Kirchengemeinde St. Johannis in Arenshorst und der Ortsrat selbst.

Während des Sommerfestes des Kindergartens wurden alle Mitbürger dazu aufgerufen, Vorschläge für die weitere Nutzung einzubringen. Denn die Nutzung der Kinderkirche soll nachhaltig sein.

Es stand dafür ein roter Briefkasten bereit, in dem die Vorschläge gesammelt wurden.

Die Kinder des Kindergartens nutzen die Kinderkirche schon für besondere Anlässe, wie Geburtstage und freuen sich riesig über den neuen Raum. Auch die Musikschule, die im Kindergarten stattfindet, ist für die Sommermonate in die Kinderkirche umgezogen.

Die Konfirmanden von Arenshorst trafen sich hier schon einmal zum Unterricht.

Sicherlich werden sich nun weitere Nutzungsmöglichkeiten ergeben.

Wir bedanken uns bei allen, die dieses Projekt möglich gemacht und begleitet haben.

Im Hummelhof wurde das mit einem Sommerfest zum Thema „Zoo“ gefeiert, bei dem Kinder und Erwachsene viel Spaß hatten.

Die Kinder hatten einen Tanz vorbereitet und Lieder, die sie im Begrüßungsprogramm vortrugen. Der Rap vom Raphuhn machte allen am meisten Spaß. Dieses Lied sangen die Kinder schon Tage vorher. Auch dann, wenn sie nicht im Kindergarten waren. Das Giraffenrennen auf Stelzen, das Fische angeln und das Känguruhüpfen in einem Sack                   brachte den Kindern viel Freude. Beim Schiebkarrenrennen der Zoowärter gaben die Väter alles, um zu gewinnen. Zum Schluss gab es natürlich für die Kinder eine Goldmedaille. Alle konnten sich mit Kuchen oder Saftcocktails stärken.

Es war ein wirklich gelungener Nachmittag.

Petra Stephan

Die Vorschulkinder im Hummelhof

Bald ist es so weit für die Vorschulkinder des Kindergartens Hummelhof. In sechs Wochen ist der erste Schultag. Von Angst kann keine Rede sein, ein bisschen Aufregung vielleicht. Die Angst ist längst überwunden, seit dem die Kinder das erstes Mal am Schulkreis teilgenommen haben. Einmal pro Woche haben sie sich das ganze Jahr über als Vorschulkinder mit Zahlen, Buchstaben, Reimen, Präpositionen u.s.w. im Schulkreis vertraut gemacht. Danach kam der Schnuppertag in der Schule. Der erste Unterricht gemeinsam mit den Erstklässlern. Die Freude war groß – schließlich sind die Kindergartenkinder noch mit vielen Kindern aus der ersten Klasse befreundet.

Das Klassenzimmer wurde sofort erkundet und es wurde festgestellt, dass der Wochenkalender der gleiche ist, wie der im Kindergarten. Lediglich die Zahlen sind nicht hell – sonder dunkelblau. Auf eine Antwort auf die Frage ob die Kinder zählen können, musste man nicht lange warten. Es wurde sofort losgelegt. Das Schweigefuchs Zeichen ist ihnen auch bekannt. Womit sie überrascht wurden, war das Vorlesen eines Kindes, das noch letztes Jahr den Kindergarten besuchte. Gespannt hörten sie dem „Fünften Streich“ von Wilhelm Buschs Max und Moritz zu und malten zu der Geschichte ein Bild aus.

Mit dem gemeinsamen Frühstück endete der Besuch bei den Erstklässlern. Die zweite Unterrichtsstunde wurde mit den Drittklässlern in der Turnhalle aktiv verbracht.  Auch beim Rennen wurde gut auf die Kleineren aufgepasst. Das Gedicht „Die Katze schläft“ ist schon längst in ein Bewegungsspiel umgewandelt und wurde mit große Freude gespielt. Der Tag  in der Schule war für die angehenden Schulkinder zu kurz. Noch Tage danach wurde immer wieder gefragt, ob sie noch mal in den Unterricht dürfen. Ein gutes Zeichen, dass die Kinder reif für die Schule sind.  Wir bedanken uns bei allen Schülern und Lehrern, die uns  an dem Tag begleitet haben und wünschen ihnen eine schöne Ferienzeit. Das Team des Kindergartens Hummelhof.(Ida Hopfauf)

Rettungshunde

Rettungshunde im Hummelhof am 13.4.2016

Es war sehr aufregend, als Frau Barbara Jakobs und Frau Teckemeyer vom DLRG Obere Hunte zu uns in den Kindergarten Hummelhof kamen.

Sie kamen nämlich nicht allein. Ihre Begleiter waren zwei ausgebildete Rettungshunde. Frau Jakobs erzählte den interessierten Kindern, was man beachten muss, wenn man fremde Hunde trifft. Dann erzählte sie, wie diese Rettungshunde Hunde arbeiten, wie die Ausbildung abläuft und wann Sie eingesetzt werden. Es wurden alle Fragen der Kinder beantwortet.

Richtig spannend fanden es die Kinder, als sich einer von ihnen zusammen mit einer Erzieherin auf dem großen Außengelände des Kindergartens verstecken durfte. Einer der Hunde musste die beiden finden.

Zum Glück hatten die Kinder noch eine Mütze von dem verschwundenen Kind parat. Daran konnte der Hund schnuppern und so die Spur aufnehmen. Auf seinem Weg hielt er abwechselnd seine Nase auf den Boden und dann wieder in die Luft um zu schnuppern. Es dauerte gar nicht lange, da zeigte er Frau Jakobs an, dass die verschollene Person gefunden war. Dieser Erfolg wurde von den Kindern mit einem großen Applaus gewürdigt. Der schlaue Rettungshund freute sich über die Belohnung von seiner Trainerin. Das war ein Stückchen Käse.

Zum Schluss dieser Aktion duften alle Kinder die Hunde streicheln. Allerdings nur im Beisein der Hundetrainerin. Das war wirklich ein beeindruckendes Erlebnis. (Petra Stephan)

Eine Bücherstube im Kindergarten Hummelhof

Eine Bücherstube im Kindergarten Hummelhof im Dezember 2014

Im Kindergarten Hummelhof ist nun einmal in der Woche eine „Bücherstube“ geöffnet, in der sich Kinder gemeinsam mit Ihren Eltern Bücher ausleihen können.

Durch viele Buchspenden konnte dieses zusätzliche Angebot entstehen und ist nun eine Bereicherung für den Kindergartenalltag. Wir bedanken uns hiermit bei allen, die uns mit Ihren Spenden dabei geholfen haben, dieses Angebot entstehen zu lassen.

Mittwochs bis 8.30 Uhr wird die kleine Bücherei von zwei Mitarbeiterinnen des Kindergartens begleitet. Dabei dürfen die Kinder ganz in Ruhe und in wohliger Atmosphäre mit Ihren Eltern in der schon großen Auswahl stöbern und kostenlos ihr ausgesuchtes Buch für eine Woche ausleihen.

Zu finden sind dort nicht nur Bilderbücher, sondern auch Sach- und Wissensbücher, Geschichten zum Vorlesen oder für die ganz Kleinen, Bücher mit wenig Text und altersentsprechenden Bildern. Besonders gut kommt die Auswahl an Büchern in anderen Sprachen, wie zum Beispiel Russisch oder Englisch an. Vor allem bei Kindern, die Zweisprachig aufwachsen, ist das eine gute Möglichkeit den Sprachschatz in der Zweitsprache zu erweitern.

Es ist wichtig, Kinder so früh wie möglich an Bücher und an das Lesen heranzuführen. Denn gerade in unserer Gesellschaft, die von vielen technischen Medien geprägt ist, ist das Lesen von Büchern ein wichtiger Punkt zum Erwerb von Sprechen und Sprache. Dabei spielen die individuelle Ansprache sowie Mimik und Gestik eine ausschlaggebende Rolle. Das sind Dinge, die unsere Medien nicht ersetzen können.

Mittwochs im Hummelhof wird es zum Ende der Ausleihphase noch einmal richtig gemütlich für alle Kinder, die sich gerne mit Büchern beschäftigen. Dann werden nämlich von einer pädagogischen Fachkraft noch Bücher oder Geschichten vorgelesen. Das Vorlesen in kleiner Runde mit kuscheligem Flair schafft einen guten Start in den Tag, sodass man es kaum erwarten kann, bis es endlich wieder Mittwoch ist.

Wir wünschen allen weiterhin viel Spaß beim Lesen und Ausleihen. (Petra Stephan)

Kunstwerke aus dem Kindergarten Hummelhof

Viel Spass hatten die Kinder und Eltern vom Kindergarten Hummelhof bei einem Kunstprojekt. Das Thema war, wie es sich der Kindergarten für alle Bildungsbereiche in seine Konzeption geschrieben hat, die Natur – „Kunst und Natur“.

Die Idee entstand mit der Planung des Ferienprojektes „Bau einer Kinderkirche“.

Als Pastor Weinbrenner von der Kirchengemeinde St. Thomas in Bohmte seine Vorstellungen von diesem generationsübergreifenden, altersübergreifenden und gemeindeübergreifenden Projektes erzählte, waren sich alle schnell einig, dieses muss unterstützt werden.

Die politische Gemeinde einschließlich des Ortsrates Herringhausen, die Kirchengemeinde Ahrenshorst, die Grundschule Herringhausen und er Kindergarten Hummelhof, die Architekten, alle Helfer und Interessierten wurden regelmäßig zu den Planungstreffen eingeladen.

Die Kinderkirche sollte im Rahmen der Ferienspiele der Gemeinde Bohmte auf einem Bauplatz in Bohmte aufgebaut werden und später in Herringhausen wieder aufgestellt werden. Denn die Kirchengemeinde St. Thomas ist in diesem Jahr 50 Jahre abgelöst von der Muttergemeinde Ahrenshorst und möchte zu diesem Jubiläum der Kirchengemeinde Ahrenshort als kleines Zeichen eine Kirche wiedergeben.

Als dann die Finanzierung aus verschiedenen “Töpfen” und Spenden gesichert war, tat sich die Frage nach der Bestuhlung auf.

Auf dem Dachboden des Kindergartens Hummelhof schlummerten noch alte Schätze aus den Anfangsjahren der Einrichtung. Die kleinen Stühle sehen aber nicht mehr schön aus und müssen alle restauriet werden, wusste die Kindergartenleiterin Frau Stephan. Dann könnten sie der Kinderkirche zur Verfühgung gestellt werden schlug sie vor.

Das ist eine tolle Eltern-Kind-Aktion meinten die Mitarbeiter des Kindergartens und auch der Elternrat sofort begeisert.

In den kommenden Tagen wurden die Stühle vom Dachboden geholt und von Erziehern, Eltern und Großeltern in Heimarbeit zum Teil abgeschliffen, neu verschraubt und gekittet. Die Farbe spendeten Malerbetriebe, die von diesem Vorhaben hörten.

Im Elterncafe des Kindergartens kümmerten sich einige Mütter und Kinder um den weißen Voranstrich.

Am Samstag war es nun soweit, die Stühle sollten zu neuem Glanz erstrahen. Mit viel Eifer waren die Erwachsenen gemeinsam mit den Kindern am Werk. Die Kunststudentin Frau Carolin Enax und Frau Nadja Horn als Kindergartenmutter, die eine künstlerische Ausbildung hat, waren zur Beratung gekommen und konnten manchem Künstlerpaar noch mit kreativen Ideen weiterhelfen.

Das Thema „Natur“ bot sich geradezu an, denn Natur und Schöpfung liegen nicht weit auseinander.

So sind aus den 35 alten Stühlen richtige Kunstwerke entstanden, die von Donnerstag, dem 10.07.2014 bis Mittwoch, den 23.07.2014 in der Sparkasse Bohmte ausgestellt werden.

Wenn die Kinderkirche dann fertiggestellt ist, finden die Unikate dort ihren entgültigen Platz und können noch einige Jahre von Kinder der Grundschule und des Kindergartens genutzt werden.

Zunächst werden jedoch noch immer Anmeldungen für den Bau der Kinderkirche angenommen.

Sie soll vom 4.8.2014 bis 8.8.2014 jeweils von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr auf einem Bauplatz in Bohmte aufgebaut werden. Zeitgleich wird die Gestaltung des Innenraums in Form von Bastelarbeiten auf diesem Gelände stattfinden.

Es können also alle Kinder ab 5 Jahren beim Basteln mitarbeiten und Kinder ab 9 Jahren können sich auch für das Bauen, Schrauben. Hämmer… entscheiden.

Die Teilnahme kann tageweise oder für den gesamten Zeitraum gebucht werden. Das Mittagessen ist im Preis von 2,- Euro pro Tag enthalten.

Anmeldungen sind über den Ferienpass der Gemeinde Bohmte (www.ferienpass-bohmte.de) oder über das Büro St. Thomasgemeinde Bohmte (Tel. 04571/630) möglich.

40 Jahre Kindergarten Hummelhof – Kleine Künstler stellen aus

40 Jahre Kindergarten Hummelhof – Kleine Künstler stellen aus

Eine besondere Veranstaltung des Kindergartens Hummelhof

Heute ist unser kindergarten eine Kunstgalerie, sagte die Leiterin Frau Stephan. Seit Wochen erarbeiten die Kinder dort ihre individuellen Kunstwerke.

Nun war die Zeit gekommen, dass sie, wie bei großen Künstlern ausgestellt werden konnten.

Es gab Bilder auf Leinwänden zu sehen, die mit Bindfäden, Seidenpapier, Kleister und Acrylfarben gestaltet waren. Hier konnten die Kinder verschiedene Materialien kennenlernen und ihre Fantasie ausleben.

Durch das arbeiten mit „Kleisterhänden“ ging es um Grunderfahrungen und Wahrnehmung. Außerdem konnten getöpferte Skulpturen bestaunt werden. Auf textilem Untergrund haben die Kinder ausprobiert, wie sich die Farbe verhält, wenn man sie darauf spritzt und was sich verändert, wenn der Stoff gefaltet wird. Anschließend konnten die abstrakten Bilder mit Glitzersteinchen verziert werden.

Bei den Bildern vom Elefanten „Elma“ ging es hauptsächlich um Farbenlehre. Hier lernten die Kindergartenkinder, welche Farbe entsteht, wenn sich zwei Farben mischen.

An einer Wand waren Bilder aus Naturfarben zu entdecken. Die Farben hatten die Kinder aus Kaffee, Olivenöl, und rote Beete hergestellt und damit gemalt.

Doch an diesem Nachmittag wurde nicht nur ausgestellt. Wer wollte, konnte auch selbst kreativ sein, Farben mischen, sich auf großen Papierblättern ausleben und zu klassischer Musik malen. Dafür standen dem Kindergartenteam die Musikpädagogin Frau Tiemeyer und die Kunststudentin Frau Enax zur Seite. Die beiden Damen bringen sich in dem Projekt „Musik und Natur“ das ganze Jahr über in den Kindergartenalltag ein und haben auch diesen Tag begleitet.

Ein anderes Angebot bestand darin, unter Anleitung einer Erzieherin Kreisel herzustellen. Es war sehr interessant zu beobachten, wie sich das Muster verändert, wenn sich der Kreisel dreht.

Wer sich dann mit Kuchen und Getränken gestärkt hatte, konnte spielen, spielen, spielen.

Alle fühlten sich sehr wohl und es war eine gelungene Veranstaltung. (Petra Stephan)